«Учиться, и когда придёт время,
прикладывать усвоенное к делу - разве это не прекрасно!» Конфуций
«Der Übersetzung Kunst, die höchste, dahin geht,
Zu übersetzen recht, was man nicht recht versteht» Friedrich Rückert

Das Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten

http://www.univie.ac.at/ksa/elearning/cp/schreiben/schreiben-2.html

1.1 Was ist ein wissenschaftlicher Text?

Ein wissenschaftlicher Text hat anderen und in vielerei Hinsicht strengeren Kriterien zu genügen als beispielsweise ein journalistischer Artikel oder ein Essay. Die Einhaltung bestimmter Regeln (Stringenz, Transparenz usw.) und formaler Kriterien (Zitierweisen, Kapitelstruktur usw.) wird zwar gerade von Studierenden oft als mühsam empfunden, ist aber im Rahmen der korrekten wissenschaftlichen Arbeitsweise unerlässlich.

Die folgende Zusammenfassung einiger wichtiger Eigenschaften soll zeigen, dass es sich bei einem wissenschaftlichen Text um ein höchst komplexes Produkt handelt:

1) Wissenschaftliche Texte werden in einer wissenschaftlichen Sprache abgefasst. Das bedeutet, sie haben einen spezifischen, neutralen Stil und beinhalten fachspezifische Terminologie. Sie sind in den meisten Disziplinen das manifeste Produkt der Forschung, kommunizieren die fachspezifischen Forschungsergebnisse und stellen diese in der Scientific Community zur Diskussion. Sie sind nicht für eine breite Öffentlichkeit, sondern für Fachleute geschrieben.

Durch den Vergleich und die Gegenüberstellung von Erkenntnissen und die Auswertung und Neubewertung von empirischem Forschungsmaterial werden durch sie fachliche Diskurse mitgestaltet.

2) Das Verfassen wissenschaftlicher Texte darf nicht mit dem Niederschreiben fertiger Gedanken verwechselt werden. Es baut auf klaren, allgemeinen wissenschaftlichen Methoden auf und bedarf der Beweisführung und der Genauigkeit bei der Auswertung des Materials ebenso, wie des kritischen und seriösen Umganges mit jeder Art von wissenschaftlicher Literatur und sonstigen Quellen. Letzteres bedeutet im Besonderen, dass die Übernahme von Ergebnissen und Textpassagen anderer AutorInnen immer genau belegt werden und transparent sein muss.

Was bedeutet das für Sie als Studierende?

a) Sie sollten sich im Klaren darüber sein, dass Sie auch mit Ihren ersten Hausarbeiten in die Scientific Community eintreten und deren Regeln befolgen müssen.

Sie tragen die Verantwortung für die Seriosität Ihrer Texte und Arbeiten und wissen nie, von wem später einmal etwas gelesen wird, das Sie möglicherweise schon vor Jahren geschrieben haben.

b) Sie müssen Ihre Ergebnisse und Erkenntnisse kommunizieren können, was neben dem Erlernen einiger formaler Grundlagen in erster Linie eine Sache der Übung ist.

c) Sie brauchen fachspezifisches Wissen, das Sie sich im Laufe des Studiums aneignen und selbständig aktualisieren und erweitern müssen.

d) Sie müssen sowohl mit Inhalten, die Sie übernehmen, als auch mit Ihren eigenen Schlussfolgerungen, ebenso mit Ihrer Wortwahl und Sprache kritisch umzugehen lernen.

e) Der Inhalt Ihrer Texte muss stringent, methodisch korrekt und nachvollziehbar sein. Sie dürfen keine Behauptungen aufstellen, sondern müssen immer Belegstellen und Literaturverweise anführen.

Unter Stringenz ist ein logisches und nachvollziehbares Argumentieren und der logische und klare Aufbau der Arbeit zu verstehen. Zur Methode gehört auch die Art, wie Sie mit dem Textmaterial umgehen, also sinnvolles Exzerpieren und Herausarbeiten der Kernbestandteile von Textmaterial, Verknüpfung, Gegenüberstellung und wissenschaftlich strukturierter analytischer Umgang mit Inhalten usw.

Henrik Öhberg Übersetzungsanalyse von Erich Kästner´s Fabian

Translation Model, Translation Analysis, Translation Strategy: An Integrated Methodology ☆ Tatiana Volkova

http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1877042814056171

ТЕОРЕТИЧЕСКИЕ И ПРАКТИЧЕСКИЕ АСПЕКТЫ ПЕРЕВОДА С РОДНОГО ЯЗЫКА НА ИНОСТРАННЫЙ Станиславский Андрей Радиевич

http://philology.snauka.ru/2014/03/707

Аннотация
В статье рассматриваются теоретические и практические аспекты перевода с родного языка на иностранный.

Ключевые слова: перевод с иностранного языка на родной, перевод с родного языка на иностранный
THEORETICAL AND PRACTICAL ASPECTS OF TRANSLATION FROM THE NATIVE LANGUAGE INTO A FOREIGN ONE
Stanislavskiy Andrey Radievich
Ukrhydroproject PJSC
chief expert at marketing service

Abstract
The paper examines theoretical and practical aspects of translation from the native language to a foreign one.

Keywords: direct translation, inverse translation, translation from the native language, translation from the second language

Библиографическая ссылка на статью:
Станиславский А.Р. Теоретические и практические аспекты перевода с родного языка на иностранный // Филология и литературоведение. 2014. № 3 [Электронный ресурс]. URL: http://philology.snauka.ru/2014/03/707 (дата обращения: 31.07.2014).

Опубликовано пользователем: Станиславский Андрей Радиевич

UTIC-2014. Тренировка для тренеров или как готовить преподавателей перевода. 09.12.2014 Ирина Алексеева

Ирина Алексеева, Директор Санкт-Петербургской высшей школы перевода, РГПУ им. А.И. Герцена; переводчик-фрилансер

Залог успеха подготовки переводчиков — в неуклонном соблюдении принципа «профессионалы обучают профессионалов». Преподавать перевод могут эффективно только профессиональные переводчики. При этом им необходимо выработать как стратегические, так и тактические маршруты обучения различных целевых групп.

О докладчике.

http://2014.utic.eu/video/videodoklady/utic-2014-trenirovka-dlia-trenerov-ili-kak-gotovit-prepodavatelei-perevoda?utm_source=Facebook&utm_medium=Post&utm_campaign=UTIC-2014%20Video%20Materials

Искусство перевода в эпоху Google Translate: Анатолий Старостин о языке машин

http://theoryandpractice.ru/posts/9821-anatoliy-starostin

Годовой пленум Правления СПР

            В Москве 11 декабря 2014 года прошел годовой пленум Правления СПР. Впервые в работе пленума участвовали с помощью скайпа, помимо москвичей, члены Правления из многих региональных отделений (Санкт-Петербург, Владивосток, Н. Новгород, Астрахань, Калининград, Челябинск и др.), а также наши коллеги, находящиеся в США и Испании. Участники пленума почтили память наших коллег, которых мы потеряли в этом году: члена Правления В. Б. Кашкина (Воронеж), Мадан Лал Мадху (Индия), А.А. Тарасевича-Скрыльникова (Москва).

Новый объяснительный словарь синонимов русского языка (pdf)

http://www.ruslang.ru/agens.php?id=text_noss2_title

Музыка и песни из кинофильмов Э. Рязанова

http://www.youtube.com/watch?v=E_Uc5bvRI3w&feature=youtu.be

Диплом Юдиной А.

диплом 2 место